Argentinischer Rostbraten

Zutaten (für 4 Personen):

2 kg Querrippen vom Rind (alternativ geht auch Bauchfleisch)

Marinade Chimichurri

Zubereitung:
Asado heißt auf Spanisch auch einfach nur "Gegrilltes", und gegrillt wird in Argentinien vornehmlich Rindfleisch. Möglichst große Stücke sollen es sein, die verhältnismäßig langsam und mit einer starken Kruste zubereitet werden.

Am besten eignen sich Bauchfleisch oder besser noch Querrippe dafür. Es macht Sinn, sich die Rippen vom Metzger auf eine Breite von gut 10 cm zurechtschneiden zu lassen.

Wer das besonders saftige argentinische Rindfleisch nutzen möchte, muss auf Stücke vom Filet zurückgreifen, da der Import von Fleisch mit Knochen aus Argentinien untersagt ist.

Zum Asado gehört immer die Chimichurri-Sauce. Diese wird auf das gegrillte Fleisch geträufelt. Man kann das Fleisch auch über Nacht darin marinieren.

Für das Grillen auf argentinische Art eignet sich hierzulande am besten ein Schwenkgrill, der variabel in der Höhe eingestellt werden kann. Denn ein Asado wird zwar mit starker Glut, aber stets mit einigem Abstand von der Feuerstelle gegrillt. Das Fleisch soll so eine kräftige Kruste bekommen und trotzdem saftig bleiben. Je weiter der Garvorgang voranschreitet, desto näher darf das Feuer dem Grillgut kommen.

Das Fleisch soll nur einmal gewendet werden – wenn der Saft an der Oberfläche erscheint. Erst dann ist auch der Zeitpunkt gekommen, um das Grillgut zu salzen. Pfeffer wird nur wenig verwendet.

Ein Asado ist dann "a su punto", auf den Punkt genau gegrillt, wenn das Fleisch goldbraun ist, auf Druck leicht nach gibt und sich auf der Oberfläche Blasen von Bratensaft bilden.